Neuigkeiten
07.10.2019, 20:00 Uhr
CDU - Stammtisch am 07.10.2019

Ja oder Nein zum Artenschutz-Volksbegehren „Rettet die Bienen“?

Ein aktuelles und sehr interessantes Thema hatte sich der CDU Ortsverband Steinheim für seinen letzten Stammtisch ausgesucht? CDU-Ortsverbandsvorsitzender Werner Rosenkranz konnte zu diesem Stammtisch neben CDU-Mitgliedern auch interessierte Landwirte und Bürger aus unserer Gemeinde begrüßen, um sich zusammen mit dem Bio Imkermeister Claus Uwe Fähnle aus Zang zu diesem umstrittenen Thema auszutauschen.

Bio Imker Fähnle führte ausführlich die Besucher in das schwierige Thema ein. Der Erhalt der Artenvielfalt und die Rettung der Bienen und Insekten sind dabei von elementarer Bedeutung. Mit der Überschrift „Rettet die Bienen“ ist es aber nicht getan. Seit Beginn des Volksbegehrens häufen sich dazu immer mehr kritische Stimmen. Ministerpräsident Kretschmann und auch die CDU Baden Württemberg stehen den darin geforderten Maßnahmen kritisch gegenüber. Artenschutz ja, aber mit welchen inhaltlichen Maßnahmen. Das Thema ist viel zu umfassend als es auf diesen Slogan „Rettet die Bienen“ zu begrenzen. Umfassende Information ist nötig. Das sollte den Bürgerinnen und Bürger bei ihrer Entscheidung bewusst sein, ob sie das Volksbegehren mit Ihrer Unterschrift unterstützen.

Welche Auswirkungen haben die inhaltlichen Forderungen des Volksbegehrens auf die betroffene Landwirtschaft? Eine verantwortungsvolle Bewirtschaftung dient  beidem - dem Erhalt der Artenvielfalt und der Erzeugung von Lebensmitteln höchster Qualität. Unsere Landwirte, Obstbauern, Imker, Hopfenbauern, Winzer, und Gärtner leisten dazu den größten Beitrag.

In der regen Diskussion kam ganz klar zum Ausdruck: Artenschutz ja aber Artenschutz und die Landwirtschaft muss in Einklang funktionieren. Befürworter des Volksbegehrens und seine Kritiker verfolgen das gleiche Ziel: Die aktive Förderung und Schutz der Artenvielfalt.

Es geht letztendlich zusammen einen Konsens zu finden um das gemeinsame Ziel zu erreichen: „Die Rettung der Artenvielfalt“.